Abenteuer in Marokko – zum Ausruhen auf die Kanaren

Eigentlich seltsam, das bisher noch niemand darauf kam, Marokko und die kanarischen Inseln zu verbinden. Schließlich liegt die Inselgruppe und das ungemein spannende Königreich gerade einmal eine Flugstunde auseinander.

Der Reiseveranstalter FTI war allerdings schon immer dafür bekannt, Neues auszuprobieren: Mal gründeten die Münchner eine eigene Fluglinie, die es inzwischen allerdings nicht mehr gibt, mal bauten sie das bis dahein weitgehend unbekannte afrikanische Land Gambia zu einer völlig neuen Touristendestination aus. Oder sie kauften das eigentlich völlig unmodern gewordene  Kreuzfahrtschiff MS Berlin und schicken es seitdem als Drei-Sterne-Schiff über die Weltmeere.Völlig gegen den Trend, denn die Berlin hat keine einzige Balkonkabine und nur maximal 412 Gäste an Bord. Wer allerdings schon einmal auf einem dieser kleinen Schiffe unterwegs war, weiß die Beschaulichkeit zu schätzen.

Doch zurück zu Marokko. Ein Land, das mit unfassbaren landscchaftlichen Schönheiten wie dem Atlas-Gebirge punktet, mit prächtigen Königsstätten, aber vor allem dort interessant wird, wo es auf die Wüste trifft. Die sattgrünen Oasen, die aus Lehm gebauten, verlassenen Berberstädte sind Orte, die nicht immer einfach zu erreichen sind (am Besten mit dem Mietwagen), aber unbedingt noch einmal besucht werden sollten. Denn gerade die ungeschützten Lehmbauten sind dem Verfall preisgegeben. Der Klimawandel mit immer stärkeren Regenfällen schwemmt die vor Jahrzehnten verlassenen Städte Stück für Stück davon.

Abenteuer in Marokko erleben – zum Ausruhen auf die Kanaren weiterfliegen.
Mit dieser Idee schafft FTI ab dem Reisewinter 2016 gleich zwei Fliegen mit einer Klappe:
Da die Kanaren für den Winter bald weitgehend ausgebucht sein dürften, entzerren die Münchner damit ihr Zielgebiet – und können zudem eine ganz neue Zielgruppe ansprechen.

Tipp von Abenteuer-zum-Nachmachen.de:

Nicht das nur mäßig interessante Agadir buchen, sondern Marrakesch. Schon die Stadt ist ein Fest der Sinne, von hier aus sind aber auch Ausflüge nach Quarzazate in die Sandberge der Sahara möglich, Trips in Oasen und, für den, der mag, tagelange Trips auf Kamelen durch die Wüste möglich. Gerade rund um Marrakesch ist Marokko ungemein vielfältig.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.